Was junge Eltern über Elterngeld, Elternzeit & Co. wissen sollten.

Eine Seite mit Grundinformationen über staatliche Familienförderungen.

Ihr bekommt Nachwuchs und wisst nicht, welche staatlichen Förderungen Ihr nutzen könnt? Ihr habt schon viel über Elterngeld gehört und gelesen, aber trotzdem noch keine konkrete Vorstellung wo und wie Ihr Anträge stellen wollt? Ihr wisst, dass Euch Elternzeit zusteht, möchtet aber keine Fehler bei der Beantragung machen?

Dann wird es Zeit, dass Ihr euch bei uns meldet und wir einander kennen lernen. Vereinbaren Sie einen Termin!

Bis dahin kann die folgende Übersicht schon ein paar Grundsätze erklären und Euch einen Überblick verschaffen:

 

Übersicht der Fördergelder

Elterngeld

Im Januar 2007 wurde das Elterngeld eingeführt und seit 2013 gelten neue Regelungen. Eines ist aber gleich geblieben: Viele Menschen sind beim Thema Elterngeld richtig verunsichert. Es ist ja auch wirklich nicht einfach.

Im persönlichen Gespräch besprechen wir die allgemeinen Möglichkeiten und welche ggf. auf Sie zutreffen. Wer den Antrag falsch ausfüllt, kann übrigens Probleme bekommen, egal ob es Absicht oder ein Versehen war. Es droht ein Bußgeldbescheid bis zu € 2.000.- (siehe BEEG § 14).

Kurz gesagt: Das Elterngeld hat zwei wichtige Aspekte. Zum einen geht es um eine Geldleistung, die während der ersten 12 beziehungsweise 14 Lebensmonate eines Kindes ausbezahlt wird. Anderseits kann man auch Ausgaben für die Familie vermeiden, wenn man das Elterngeld nur richtig beantragt.

Elterngeld PLUS

Das ElterngeldPlus, das für Geburten ab dem 01. Juli 2015 gilt, soll es Müttern und Vätern besser ermöglichen Familienleben und Berufstätigkeit miteinander zu verbinden.

Es richtet sich erst einmal an Eltern, die nach der Geburt Ihres Kindes in Teilzeit arbeiten möchten und zukünftig das Elterngeld besser ausschöpfen möchten und somit mehr Elterngeld erhalten möchten. Aber auch für Eltern die zu Hause bleiben kann es eine sinnvolle Alternative zum normalen Eltergeld sein.

Elterngeld und ElterngeldPlus lassen sich gemeinsam kombinieren, sodass man aus einem Elterngeld-Monat zwei ElterngeldPlus-Monate machen kann.

Selbst für Selbstständige, die meist früher wieder in Ihr Unternehmen zurückkommen müssen, ist das ElterngeldPlus interessant. So können diese bis zu 30 Wochenstunden tätig sein und gleichzeitig länger Elterngeld beziehen.

Elternzeit

Was genau ist eigentlich Elternzeit? Es ist eine gesetzliche Schutzmaßnahme für den Arbeitsvertrag der Eltern, wenn man nach der Geburt eine zeitlang unbezahlt freigestellt werden möchte.

Wer in Elternzeit ist, erfüllt unter Umständen die Voraussetzung, um beitragsfrei krankenversichert zu sein. Und noch ein weiterer Vorteil gilt während der Elternzeit: Wird eine Mutter während dieser Monate erneut schwanger, hat sie einen Anspruch auf mehr Mutterschaftsgeld bei der Geburt des nächsten Kindes.

Kindergeld

Schon seit 1975 gibt es in der Bundesrepublik Kindergeld ab dem ersten Kind. Die jetzigen Regelungen stammen aus dem Jahr 2018. Fürs erste und zweite Kind erhalten die Eltern derzeit monatlich 194 Euro. Für ein drittes Kind werden 200 Euro ausbezahlt, ab dem vierten Kind sind es 225 Euro.

Mutterschaftsgeld

Wie viel Mutterschaftsgeld können Sie bekommen? Welche Faktoren spielen bei der Berechnung eine Rolle? Und welche Art des Mutterschaftsgeldes können Sie überhaupt beantragen?

Dieses Thema sollten wir uns gemeinsam anschauen. Unsere Erfahrung kann hier einiges ausmachen: Bei manchen Gesprächen haben die Familien einige Tausend Euro zusätzliches Mutterschaftsgeld entdeckt.